Die "Erlebnistour Adorf-Wilzschhaus" News  - findet man jetzt unter Blog Made with MAGIX ist ein erstes Angebot der"Via Wilzschhaus GmbH". Entnehmen Sie dem Flyer die Inhalte und Möglichkeiten, die mit dieser Tour geboten werden und machen Sie sich doch selbst einmal auf den Weg Via Wilzschhaus läd zur Entdeckungstour ein. In der Galerie ein paar Eindrücke vom ersten Tag - trotz des nicht so idealen Wetters ein tolles Erlebnis sein auf der Homepage - ja, auf der Homepage schon aber beim Gesamtprojekt tut sich mehr als vor Jahresfrist noch erwartet. Mit großer Freude hat der Förderverein Via Wilzschhaus e.V. und die Via Wilzschhaus GmbH die Information über die Einstellung von Haushaltsmitteln in den sächsischen Haushalt 2013/2014 entgegengenommen. 950.000 € - eine Stolze Summe, die ausschließlich dem Projekt zugeordnet sind. Wie die Zuteilung dann konkret erfolgen kann wird sich in nächster Zeit herausstellen. Verteilt werden die Mittel auf die Jahre 2013 mit 150.000 € und 2014 mit 800.000 € für den Bauabschnitt 1 - die ehemalige CA-Linie. Ein enormer Aufwand an Vorarbeiten theoretischer Art (Planfeststellung u.Ä.) ist zu leisten, bei denen die Via Wilzschhaus GmbH mächtig gefordert sein wird. Für unseren Streckenabschnitt hat das natürlich noch keine konkreten Auswirkungen aber weiterführende Planungen laufen auch hier im Hintergrund. Zu gegebener Zeit kann darüber mehr veröffentlicht werden. Es scheint ruhig geworden zu Brückenkopf “großes Viadukt 13 unterschiedliche Trassierungsmöglichkeiten wurden am 28.09.2012 von den Studenten der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden, die im Frühjahr dieses Jahres einen Vorrottermin wahrnahmen, zu den Streckenabschnitten Neulehn – großes Viadukt und Stützengrün - Wernesgrün vorgestellt. Eine der vorgestellten Arbeiten (eine Bachelor-Thesis) befasste sich mit drei Möglichkeiten zur Neutrassierung von Wernesgrün zur historischen Strecke am Ortseingang Rothenkirchen mit weiterem Streckenverlauf nach Stützengrün. Fazit – technisch machbar und aus touristischer Sicht empfehlenswert. Weitere Details können vielleicht an anderer Stelle veröffentlicht werden. Drei weitere Studienarbeiten mit je 3 bzw. 4 Lösungsansätzen wurden vorgestellt, wobei jeweils eine Variante tiefer beleuchtet wurde. Priorität wurde bei der Betrachtung auf das einsparen von kostspieligen Brückenbauwerken gelegt, so dass die Trassierung von ursprünglich ca. 700 m in manchen arbeiten um 1.000m zunahm oder der heutige Haltepunkt Neulehn zum „Spitzkehrbahnhof“ umfunktioniert wird und die Gleise trotzdem den weg zum Großen Viadukt finden. Viele Varianten die sich hier aber ebenfalls nicht im Detail erläutern lassen. Fazit auch hier: technisch machbar, touristisch empfehlenswert, aber - nicht nur kosten technisch - noch genauer zu analysieren. Eine letzte Arbeit von Studenten der TU Cottbus, beschäftigte sich mit der Weiterführung der Strecke von Schönheide Mitte Richtung Schönheide Süd mit der Ortsdurchfahrt Schönheide und einer alternativen Streckenführung. Auch hier beides Machbar aber das Konfliktpotential ist bekannt. Wir dürfen Gespannt sein und müssen leider wieder darauf hin weisen, dass alles sehr viel Zeit benötigt, da man immer wieder den Behördengang bedenken muss. Genau so sollen auch die Anliegen von Anwohner und anderen Betroffenen berücksichtigt werden sind. Dieser Aspekt konnte bei allen Arbeiten noch nicht bedacht werden. Variantenuntersuchung - Trassierungsvorschläge werden präsentiert Pressemitteilung zum Thema VIAWilzschhaus GmbH i.G . Der Gründungsakt der "Via Wilzschhaus GmbH". Bis aber alle Formalitäten erfüllt sind gehört noch das Kürzel "i.G." dazu. Als ehrenamtlicher Geschäftsführer wurde Christian Sacher gewählt. Die GmbH wird unter Anderem die gute Arbeit des Projektmanagement fortführen. Weitere Infos auch unter: http: //www.freiepresse.de C.Sacher bei der Unterzeichnung des GS-Vertrages